Blog von Wolfgang & Petra

30.8.2019

Kurze Auszeit auf der Insel Texel

Filed under: Texel,Urlaub — Wolfgang @ 20:00

Es ist immer gut, noch etwas Urlaub zu haben, auch wenn immer mal wieder gesagt wird, ich hätte viel mehr Tage als andere.

So haben wir uns 1 Woche zum Anfang September gegönnt. Ursprünglich war so MäckPomm in die nähere Auswahl gekommen. Doch dann schwärmte eine Kollegin von Texel. Ihre Eltern waren dort und sie besuchte sie auf einen kurzen Besuch über ein Wochenende. So dachten wir – warum eigentlich nicht.

Schnell war von Freitag, 30.08.2019 bis Freitag, 6.09.2019 eine Woche gebucht. Und zwar im „Dune Park and Camping Robbenjager“.

Puh…und das erste Mal davon profitiert, dass wir so alt sind: 65 Euro preiswerter für Ü55. Muss man sich aber auch erstmal dran gewöhnen, ich sag’s Euch.

Also – das Chalet Newport 22 sollte es sein. Hier auf dem Bild ist es beim roten Pfeil zu sehen. Die grüne Umrandung zeigt die eigene Terrasse. Dort war morgens, zumindest zu dieser Jahreszeit, die Sonne, sodass wir entspannt frühstücken konnten – wenn auch nicht jeden Tag, da auch die Sonne mal woanders zum Einsatz gerufen wurde…

Auf jeden Fall können wir dieses Chalet jedem nur wärmstens empfehlen! Obwohl ich unsicher war, da ja direkt der Weg vorbei geht und gegenüber die sanitären Anlagen sind. Aber es kann aufgrund der Hecke keiner direkt auf die Terrasse schauen, wie es bei den anderen Chalets so der Fall ist.

Als Reiseroute wurde sowohl von Maps als auch von unserem Garmin eine Route über Amsterdam vorgeschlagen, janee – is klar…freitags…super Idee. Also flugs eine eigene Route erstellt, bei der man auch ‚übers Wasser‘ fahren musste – sehr spannend, wie es so in Echt aussieht.

Ui – ca. 4,5 Stunden, dann noch ca. +25 Minuten je nachdem, wann wir die Fähre erwischen (fährt alle 30 Minuten zu dieser Zeit) sowie nochmals so ca. 40 Minuten, da wir unterwegs noch bisken Frühstücken wollten. Aber was soll’s – haben ja Urlaub!

Also – Freitag, 30.August 2019, gegen 8 Uhr – es geht los. Herr Johann ist gepackt und hat hinten noch Rosi und mein Fahrrad (nein, es hat immer noch keinen Namen!) auf dem Träger.

Nachdem wir dann zwischendurch bei einem goldenen Doppelbogen ein Frühstück hatten, waren wir gegen 12 Uhr so ziemlich auf der Hälfe der ‚Wasser Straße“ angekommen. Dort gibt es ein kleines Restaurant „Roadhouse Checkpoint Charlie“.

So sieht die ‚Wasser-Straße‘ dann aus, wenn man darüber fährt. Bisken stört der Bügel der Frontscheibe – aber da waren die Arme einfach etwas zu kurz…hüstel…hüstel…

Von hier dauerte es nochmal 1,5 Stunden, bis wir ‚unsere‘ Fähre das erste Mal zu sehen bekamen.

Was für ein Gewusel, bis alle Fahrzeuge die Fähre verlassen hatten. Da hatten wir noch etwas Zeit uns zu sonnen.

Die Überfahrt selbst ging sehr schnell – kaum 20 Minuten später sahen wir schon den Anleger auf der Insel Texel – nun waren wir angekommen!!

…still more to come…

8.6.2019

Last Order, please!

Filed under: Fehmarn,Thema Fotografieren,Urlaub — Wolfgang @ 21:20

Tja – der letzte Tag ist nun da. Zeit, nochmal zur Aalkate zu fahren und den lecker geräucherten Fisch zu genießen. Leider hat uns da der Wind einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Windstärke 4-6 ist mal nix, wo es uns auf dem Fahrrad hält.

Dort angekommen hat man immer auch einen schönen Blick rüber zur Fehmarnsund Brücke – und es war voll mit Surfern und Kitern – wenn man das so schreibt

Da war uns natürlich klar, dass es auch ‚bei uns‘ am Strand von Westermarkelsdorf richtig Betrieb geben musste. Also nix wie hin – und natürlich war es so. Anbei dann mal die besten Bilder – diesmal nicht mit dem Handy gemacht sondern mit der Panasonic DMC-FZ2000.
Ich muss sagen, sie gefällt mir immer besser.

7.6.2019

Noch eine Genießer Runde

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 22:51

Heute, am vorletzten Tag, soll es zum Wulfener Hals gehen – also mit dem Fahrrad natürlich. Dort gibt es das Restaurant Seeblick, das zum Ferienpark Wulfener Hals gehört. Sehr entspannende Musik im Hintergrund, direkt am Strand gelegen – und weit genug von der eigentlichen Touristenhochburg entfernt.

Da kann man gutu ein Päusken machen
Im oberen Selfie sind auch die 3 Hochhäuser zu erkennen – muss wohl so sein

Von hier aus ’schlugen‘ wir uns dann wieder langsam zurück Richtung Bisdorf. Auch der Besuch im dortigen Hofcafe ist so ein ‚Must-Do‘ im Urlaub auf Fehmarn.

Aus diesen Torten konnten wir auswählen – viel Eierlikör heut‘ dabei…

Und schon war dann auch dieser schöne Tag wieder vorbei – es gab noch ein lecker Bierchen im benachbarten Zollhaus und dann wurde Augenpflege betrieben.

6.6.2019

Dunkle Wolken

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 22:15

Heute war schon eine Schlechtwetterfront angesagt, aber vorher sollte es noch an den Strand gehen.

Dann verschwand die Sonne doch recht schnell und wir verzogen uns Richtung Burg, wo es ein Insel Museum gibt, das wir noch nicht besucht hatten.

Das war genau die richtige Entscheidung, da es während der knapp 2 Stunden, die wir für den Besuch brauchten, draußen mal so richtig am Regnen war.

Nach ordentlichem Essen im Dorfkrug in Petersdorf (sehr zu empfehlen!), machten wir uns auch wieder zurück in unsere FeWo.

5.6.2019

Badewetter

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 20:41

So hatte uns Wetteronline den heutigen Tag versprochen – und so wurde er auch. Das muss man ja auch mal sagen dürfen, dass die Vorhersage des Tages am Morgen tatsächlich auch eingetroffen ist.

Also – ab an den Strand und ins Wasser abends dann Grillen und noch ein Bierchen am Teichhof.

Doch bevor der Tag so richtig startete, bin ich heute mal nicht schwimmen gewesen, sondern habe mal mit dem Fahrrad eine grössere Runde gedreht. Damit war dann auch der Grundstein für ein ausgiebiges Frühstück gelegt und der Tag konnte kommen.

Im Uhrzeigersinn ging es über Altenteil, Wenkendorf, Gammendorf, Landkirchen, Lemkendorf, Petersdorf, Schlagsdorf zurück nach Westermarkelsdorf

4.6.2019

Steinbeisser´s Erben

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 22:19

Naja – nicht wirklich, aber zumindest sollten wir heute etwas über die Steine auf fehmarn erfahren. Bei Jutta Hahn haben wir eine geologische Strandführung mitgemacht. Der erste Teil war eher ein Theorieblock, in dem zunächst mal so die ganzen Zusammenhänge zwischen Muränen, Gletscher und Vulkangestein erläutert wurde, immer schön mit Beispielsteinen, die Jutta mitgebracht hatte.

Im zweiten Tweil dann ging es an den Strand. Schon verblüffend wenn man feststellt, dass es zu jedem Stein etwas zu sagen gibt – oder das es einfach ´nur´ ein Feuerstein ist. Wie ca. 80% aller Steine am Strand. Ach ja – man solle sich nicht nach Bernstein bücken. Das ist schlecht fü den Rücken und praktisch auch ausgeschlossen, dass es welchen hier am Strand gibt

Trotz der bedrohlichen Wolken hielt sich das Wetter
Unsere Ausbeute besteht weitesgehend aus Hühnergöttern – also Feuersteinen mit mindestens einem Loch durch das man schauen kann
Sehr unscheinbar aber doch etwas besonderes

Oben der stein hat einen besonderen Namen. Den kann man sich gelegentlich mal hier anhören, sobad ich ie datei hochgeladen bekomme. Schreiben ist kaum möglich…

Am späten Nachmittag dann sind wir mit dem Fahrrad noch nach Lembkenhafen gefahren zum obligatorischen bescuh der Aalkate. Und mit diesem lecker Abendbrot beschließen wir auch diesen Tag.

3.6.2019

Vom Himmel getrieben

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 23:12

So hatten wir uns das vorgestellt: Wie im letzten Jahr gemütlich nach Orth fahren, dort dann im Hafen im Freien ein richtig gutes Frühstück geniessen.Dann morgens der Blick in den Himmel – das ließ schon nicht gutes erahnen:

Und so sah es auf dem Regenradar aus. Permanent schrammte da die Regenwolke an der Westküste von Fehmarn vorbei. Mit etwas Glück konnten wir es schaffen, noch trocken nach Orth zu kommen.

Am Ende mussten wir dann noch richtig Gas geben, aber wir hatten es dann doch geschafft, bevor es anfieng etwas zu regnen. Und das Frühstück ist es allemal Wert!

Der Himmel über dem Hafen Orth, als wir eintrafen – duster aber trocken!!
Hier fehlt schon etwas vpmo Frühstück bevor uns einfiel, diesen unwiederbringlichen Moment für die Nachwelt zu erhalten…hihi…

Nach gut 2 Stunden haben wir uns dann doch mal wieder bewegt und bequemt, den gastlichen Ort zu verlassen. Naja – so ganz überraschend war es nicht, als uns dann auch auf dem Rückweg die Motivation – sprich das Wetter – im Nacken saß:

Zunächst sah es so aus, als würde sich das Wetter auf der Ostseite der Insel aufhalten. Das änderte sich jedoch und wir mussten schlußendlich doch wieder feste in die Pedale treten, um trocken anzukommen.

Abends drehten wir noch eine kleine Runde und dann war auch dieser schöne Tag schon wieder beendet.

2.6.2019

Strand und Meer

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 23:50

Wie unschwer zu erkennen gab es gestern keinen Beitrag. Gab nichts zu berichten. Ich habe die erste kleine Runde mit dem Rad gedreht und Petra den 2. Tag auf dem Markt. Nach dem abbauen und der ausgiebigen Verabschiedung ging es dann auch schon zurück.

Heute dann das erste Mal Frühstück auf der Terrasse.

sehr überschaubar

Wenn man einmal dem Raps Honig von Fehmarn verfallen ist, dann kann so ein Frühstück sehr übersichtlich aussehen🤩😋

Und weil das Wetter grad so schön ist, sind wir natürlich direkt an den Strand. Dort haben wir es gut 2 Stunden ausgehalten, bevor wir und auf die Suche nach einer Tankstelle begeben haben. Der Flüssigkeitshaushalt musste dringend wieder angepasst werden🍻

Da wir ja auch unseren Lotusgrill mitgenommen hatten, konnten wie abends auch noch bei tief stehender Sonne Grillen🥓🥩.

Und erst im Anschluss daran liegen vor unserer Nase auch noch ein paar Rehe über die Wiese. Das war dann auch schon der heutige Tag. gut’s Nächtle von der Insel.

31.5.2019

OMG

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 11:38

Tja – unsere Befürchtung was die Qualität des gestrigen Essens anging, hat sich noch viel schlimmer bewahrheitet. In der Nacht musste ich mehrfach die Toilette besuchen – es fand quasi eine innere Reinigung durch alle Öffnungen statt…nicht sehr angenehm und ärgelich zugleich, da es ausschliesslich vom Essen gekommen sein kann. Da sich Petra und mein Essen nur bei den Bratkartoffeln und den Pilzen unterschied, wird hier wohl irgendwo etwas nicht ganz sauber gewesen sein.

Petra fuhr dann auf den Markt und ich versuchte mal festzustellen, wie lange man eigentlich in so einem Bett liegen kann.

Bilder hab ich da mal nicht gemacht…

30.5.2019

So kann es gehen

Filed under: Fehmarn,Urlaub — Wolfgang @ 22:19

Heute stand bisken Einkaufen und anschliessend der Zeltaufbau beim Landlord auf dem Programm. Also nichts dolles – das Wetter gab auch kaum andere Optionen her.

Das ist der kleine aber feine Kunsthandwerkermarkt

Diesmal gab es dirket 2 Neuerungen bein Aufbau des Zelts. Hier erstmal das Bild:

Bisher hat hinten immer der Kleiderständer gestanden, auf den dann noch einige teile gehängt wurden. Aber – so praktisch der neue Ständer auch ist, hat er doch weniger Platz in der Breite. Daher kam Petra auf dei Idee, hinten noch eine Querstange zu befestigen. Dort können ja dann weitere Stücke Ufgehängt werden. Also sind wir schon am ersten Tag in einem Campingladen gefahren und haben so eine stange, auseinander zu ziehen natürlich, zu besorgen. Dann kam da noch eine kleine stange dazu, die in der Mitte von oben kommt und dafür sorgt, das sich bei der Länge nichts durchbiegen kann.
Und wie das Ergebnis zeigt, war es eine tolle Idee!

Vorne rechts dann die 2. Errungenschaft – ein Tisch. Naja, es ist ein Rolltisch, der komplett zuerlegt werden kann. Hat den Vorteil, dass er quadratisch ist was bei Regen, wenn er ins Zelt geholt wird, etwas mehr Platz zum darum herum gehen lässt.

Abends dann gignen wir in die Kartoffelscheune in Petersdorf. Das war leider nicht so gut, wie wir es eigentlich in Erinnerung hatten. Sowohl die Reibekuchen als auch die Bratkartoffeln waren TK Ware – sowas kann natürlich auch schmecken – tut es jedoch nicht automatisch, wie wir feststellen mussten.

Older Posts »

Powered by WordPress